Sternenland

Der Blick nach den Sternen begeistert seit je her die Menschen. Er beflügelt die Fantasie, lässt das Denken Grenzen überschreiten und schafft Neues.

Diesen vorgeschichtlichen Vorgang macht sich die Martin-Luther-Schule zu Nutze, indem sie eine Brachfläche in einen begehbaren Sternenhimmel verwandelt.
Die zunächst ungeordneten Steinbrocken stellen bei näherem Hinsehen reale Sternbilder dar. 
Hinter jedem Stein steht eine Geschichte, jedes Sternbild repräsentiert den mythischen Schatz einer Sage …

...und genau das wird erklärt!

Auf 6 Schautafeln werden sagenhafte Geschichten der griechischen Mythologie erklärt:
1. Andromeda (Frau von Perseus)
2. Orion (Sohn des Poseidon und berühmter Jäger)
3. Kassiopeia (Mutter von Andromeda und angeblich schönste Frau der Welt)
4. Perseus (Sohn des Zeus)
5. Der Große Bär (In einen Bären verzauberte Nymphe „Kallisto“)
6. Der kleine Bär (Sohn der Nymphe Kallisto)

 

Auf diese Weise wird eine bloße Steinsammlung zu einer Lernlandschaft und bereichert den Betrachter visuell und intellektuell.

Dieser Prozess der Auseinandersetzung wird durch 6 weitere Schautafeln vertieft, die die physikalisch/astronomischen Zusammenhänge der Stern-bilder erklären.

Außerdem begleitet die Astronomie – AG der Schule den Lauf der Gestir-ne.
Wöchentlich werden über ein schuleigenes, höchst leistungsfähiges Teleskop Sonnenflecken, Sternkonstellationen und Planetenbewegungen beobachtet, beschrieben und bewertet.